Anleitung: Den Faden bei der Nähmaschine einfädeln

Nähanfänger kennen das: Ihr habt eine tolle Idee, der Stoff liegt schon zugeschnitten bereit und eigentlich könnte es sofort losgehen. Wenn da nicht diese technische Hürde – Nähmaschine – wäre. Nachdem man sich bereits für die richtige Anfänger-Nähmaschine entschieden hat, gehören Probleme beim Einfädeln des Nähfadens dank dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung ebenfalls der Vergangenheit an.

Nähmaschine vorbereiten

Wer etwas mit der Maschine nähen möchte, braucht dafür eigentlich nur einen Tisch, einen Stuhl und eine Steckdose. Idealerweise hat man rechts und links von der Nähmaschine noch etwas Platz, damit man Nähgut, Schere, Stecknadeln und was sonst noch alles gebraucht wird griffbereit ablegen kann.

1. Als erstes wird die Stromversorgung der Maschine sichergestellt. Dafür den Maschinenstecker in die Nähmaschine stecken und danach den Netzstecker in die Steckdose.

2. Jetzt die Nähmaschine anschalten, das funktioniert in der Regel per Kipp- oder Drehschalter. Normalerweise hat jede Nähmaschine eine kleine, integrierte Lampe. Das die Maschine Strom hat, könnt ihr auch daran feststellen, ob die Beleuchtung funktioniert.

3. Das Fußpedal so platzieren, dass es bequem mit dem Fuß zu erreichen ist.

Den Unterfaden vorbereiten

Die Naht einer Nähmaschine entsteht aus zwei Fäden, dem Oberfaden und dem Unterfaden. Der Oberfaden kommt von einer Garnrolle, der Unterfaden muss erst auf eine Nähmaschinenspule aufgespult werden.

4. Das Nähwerk sollte beim Aufspulen des Unterfadens ausgeschaltet sein. Das erreicht man, indem man den inneren Drehknopf des Handrads gegen den Uhrzeigersinn dreht, bis er sich gelockert hat.

5. Jetzt das Ende des Fadens der Garnrolle mehrmals um die Spule wickeln bis der Faden Halt hat.

6. Spule auf die Spulenspindel stecken und je nach Maschine entweder den Anschlagknopf der Spulvorrichtung gegen die Spule oder die Spule gegen den Anschlagknopf drücken bis sie einrastet.

7. Den Faden gegen den Uhrzeigersinn über die Spulenvorspannung führen und die Garnrolle auf die Halterung setzen.

8. Durch Betätigung des Fußpedals wird die Spulvorrichtung aktiviert. So kann das Garn gleichmäßig auf die Spule aufgewickelt werden. Sobald die Spule voll ist stoppt der Mechanismus automatisch.

9. Spule entnehmen und den Unterfaden von der Garnrolle abschneiden.

Einlegen der Spulenkapsel

10. Jetzt das Nähwerk erneut aktivieren, indem der Drehknopf des Handrads wieder festgezogen wird. Sollte die Nähnadel sich nicht oben befinden muss dies per Handrad korrigiert werden. Solange die Nadel nämlich zu weit unten ist, kann die Spulenkapsel nicht eingesetzt werden.

11. Nun die Spule in die Spulenkapsel legen. Den Faden durch den Einführungschlitz führen und zur Spannungsregulierung unter die Kapselfeder ziehen.

12. Den Spulenclip anheben und die Spulenkapsel so einsetzen, dass sie in ihrer Halterung einrastet.

Den Oberfaden einfädeln

13. Wenn die Garnrolle auf dem Garnrollenhalter sitzt, kann mit dem Einfädeln des Fadens begonnen werden.

14. Mit dem Faden der Fadenführung der Maschine folgen. Dabei darauf achten, dass das Garn richtig im Oberfadenspanner liegt, auch hier ist ein Einrasten spürbar.

15. Danach den Nähfaden durch den Fadenführungshebel führen und zuletzt von vorne nach hinten durchs Nadelöhr einfädeln.

Unterfaden hochholen

16. Mit der linken Hand den eingefädelten Oberfaden festhalten, damit er nicht aus dem Nadelöhr rutschen kann.

17. Das Handrad jetzt einmal komplett per Hand drehen, bis die Nadel wieder an der höchsten Stelle steht. Durch diesen Vorgang hat der Oberfaden den Unterfaden umschlungen.

18. Vorsichtig am Oberfaden ziehen, damit wird der Unterfaden durch die Öffnung nach oben befördert.

19. Zum Schluss beide Fäden hinter das Nähfüßchen legen.

Mit ein bisschen Übung gelingt euch das Einfädeln des Fadens bei der Nähmaschine sicher im Handumdrehen. Sobald das geschafft ist, könnt ihr den Stoff unter das Füßchen legen, den Nähfußheber absenken und mit dem Nähen beginnen. Viel Spaß und viel Erfolg!